So haben wir uns für Alternativen umgeschaut. Einen «normalen» Wohnwagen wollten wir eigentlich nicht. Und doch schien es nur diese Option zu geben. 

Also machten wir uns einmal schlau, welche Grundrisse es denn überhaupt so gibt. Und schnell war klar, dass wir uns entscheiden müssen. Entweder ein grosser Wohnwagen und dafür 4 einzelne Betten oder ein kleinerer Wohnwagen, wo die Kids dann in der Dinette schlafen. 

Wir haben uns für die zweite Variante entschieden. Schliesslich soll der Wohnwagen ja hauptsächlich zum Schlafen dienen. Draussen leben sind wir uns vom Zeltanhänger her ja gewohnt und das mochten wir auch.

Dann kam die Frage auf Quer- oder Längsbetten? Da waren wir uns schnell einig, dass es Längsbetten sein sollen. Wir hatten keine Lust, dass einer über den anderen drüber klettern muss.

Bei den Längsbetten stellt sich dann wieder die Frage französisches Bett oder zwei Einzelbetten, die man verbinden kann? Zwei Einzelbetten, die man verbinden kann, sollen es sein.

Und dann entdeckte Simon die V-Betten bei Eriba. Und es war passiert. Das ist es: Wir wollen V-Betten. 

Also blieb eigentlich nur ein Eriba Nova. Und die sind auch wirklich toll. Aber sie sind auch eher teuer, schwer und bieten nicht gerade viel Zuladung. Da wir von unserem Auto her auf 1800 kg limitiert sind, passte das einfach nicht so recht. Und auch vom Budget her passte der Nova nicht so recht zu uns.

Also nochmals den ganzen Markt nach V-Betten abgeklappert. Es musste doch sonst noch jemand diese Betten anbieten. Aber es sah schlecht aus. 

Bis zu dem Moment, wo Simon per Zufall in einem YouTube Video einen LaMancelle mit V-Bett sah.

Den LaMancelle Liberty hatten wir vor einiger Zeit schon gesehen und er gefiel uns auf Anhieb ausgezeichnet. Die spezielle Form zusammen mit dem Boots-Look hatte es uns angetan. Aber es gab nun mal kein V-Bett.

Doch anscheinend hatte LaMancelle ihr Portfolio um genau so ein V-Bett erweitert. Und da war es um uns geschehen. Schnell haben wir beim einzigen Händler in der Schweiz einen Termin abgemacht.

Da wurden wir super nett empfangen und man hat sich viel Zeit für unsere Fragen genommen. Zeigen konnte man uns allerdings nur einen PC und einen SA, aber keinen LJ. 

Im PC haben wir aber schon einen guten Eindruck über das Raumgefühl und die Dinette bekommen und im SA haben wir dann noch das geniale Schwenkbad gesehen. Und so haben wir schlussendlich unseren LJ bestellt, ohne ihn jemals von innen live gesehen zu haben.

Dabei haben wir ihn aber nicht einfach ab Stange bestellt, sondern wir hatten noch Extrawünsche. Auf Facebook hatte Miriam nämlich Bilder von einer breiteren Küche mit einem Auszugskühlschrank gesehen. Sprich, da der hohe Kühlschrank rechts wegfällt, ist die Küchenzeile um ebendieses Mass breiter. Das sieht dann so aus:

Und so haben wir dann unseren LaMancelle Liberty 490 LJ Ende November 2021 bestellt und auf eine baldige Lieferung gehofft. Damals war die Rede von März 2022. Aber wer die Branche kennt, weiss, mit welchen Problemen sie zu kämpfen hat und so ging es auch bei uns länger. Am 1. Juli konnten wir ihn dann aber bei unserem Händler abholen. Und am 2. Juli starteten wir in unsere fünfwöchigen Ferien. 😃

Den Combi-Camp konnten wir übrigens an eine super nette Familie verkaufen.